Neu eingetroffen

Files/logos/elationlogo_blue_2016.jpg
Files/content_images/19_ELA_Paladin_Brick_NEU.jpg

Paladin Brick

LED-Multichip 24x 15 W
Schutzklasse IP 65
E-Fly-System

 

Files/logos/elationlogo_blue_2016.jpg
Files/content_images/19_ELA_Proteus_Rayzor_760.jpg

Proteus Rayzor 760

7x 60 W Multichip + 28x 2 W SparkLED™
5°-77° Zoom
Schutzklasse IP 65 & Salzwasser-Korrosionsschutz



NEU bei LMP

Files/content_images/19_ARK_5.6.jpg

ArKaos MediaMaster 5.6
License Rental

DMX-Set Aktion

DMX-Set Aktion

Top 20 Produkte

Übersicht

FOLLOW-ME Verfolgersysteme

Unabhängig, flexibel, einfach und kostengünstig

Der Verfolgermarkt ist im Umbruch. Immer mehr Firmen setzen auf softwaregestützte Operator-Systeme in Kombination mit Movinglights und profitieren dadurch von vielen Vorteilen im Vergleich zum Einsatz von konventionellen Verfolgern. Eines der führenden Systeme weltweit ist FOLLOW-ME – ein Verfolger-Operator-System auf Basis der leistungsstarken FOLLOW-ME-Software sowie eines kompakten Hardware-Pakets.

Warum FOLLOW-ME?

FOLLOW-ME ist herstellerunabhängig und flexibel. Im Gegensatz zu anderen Systemen am Markt arbeitet FOLLOW-ME absolut unabhängig und ist nicht an bestimmte Modelle von Movinglight-Herstellern gebunden. FOLLOW-ME funktioniert mit jedem Gerät, welches in der Pan- und Tilt-Achse beweglich ist. Jedes im Rigg befindliche Gerät kann dabei von FOLLOW-ME genutzt werden. Dem Anwender ist es zu jedem Zeitpunkt möglich, live Movinglights aus dem Lichtrigg für den Einsatz als Follow-Spot zu bestimmen und einzusetzen. Dabei ist es für FOLLOW-ME nebensächlich, ob Scheinwerfer eines Typs oder ein Mix aus unterschiedlichen Geräten ausgewählt wird. Hierdurch erreicht FOLLOW-ME ein unerreichtes Maß an Flexibilität.

FOLLOW-ME reduziert Kosten und passt in das Reisegepäck

Überall dort, wo der Einsatz von traditionellen Verfolger-Systemen aufgrund von räumlichen Gegebenheiten und oder einem zu geringen Budget nicht möglich ist, bietet FOLLOW-ME eine echte Alternative. Follow-Spot-Seats in der Traverse, entsprechende Strickleitern und daraus resultierende Gefährdungsbeurteilungen, Verfolger-Tower und unverkäufliche Sitzplätze gehören der Vergangenheit an. Es sind keine weiteren Movinglights nötig, woraus sich weitere Kosteneinsparungen ergeben. Ein komplettes FOLLOW-ME-System lässt sich leicht in einem kompakten Peli-Case transportieren, was Transport und Logistikkosten reduziert.
Einfach, zuverlässig und skalierbar

Dazu ist die Bedienung von FOLLOW-ME absolut einfach. In der Software werden einmalig die X-, Y- und Z-Werte der Movinglights hinterlegt – Daten die in kürzester Zeit ermittelt oder aus CAD-Zeichnungen beziehungsweise Visualisierungen übernommen werden können. Die Einrichtung von Sensoren, 3D-Kameras und Beltpacks entfällt hier, was das System absolut betriebssicher macht. Das System arbeitet live und wirkt durch die Steuerung mittels „echten" Bedienern absolut flüssig und realistisch.

Den Gesamtüberblick erhält der Operator über die direkt in die Software eingespeiste Kamera. Die Steuerung des sogenannten „Target"-Kreuzes erfolgt über die eigene Hardware mit einer absolut detailliert arbeitenden 3D-Mouse-Konsole sowie weiteren frei belegbaren Hardware-Encodern und -Tastern. Zusätzlich ist eine Fader-Konsole als Erweiterung erhältlich. Alle FOLLOW-ME-Hardwareprodukte wurden unter dem Aspekt absoluter Touringtauglichkeit entwickelt.

Eine Auswahl zusätzlicher Parameter wie beispielsweise Zoom und/oder Iris erfolgt ebenfalls in der Software selbst oder auf der 3D-Mouse-Konsole beziehungsweise der Fader-Konsole. So kann FOLLOW-ME als Stand-Alone Verfolger-Steuerung alle Movinglight-Parameter direkt ansprechen.

Drei Lizenzmodelle

Drei Lizenzmodelle ermöglichen einen einfachen Einstieg in das FOLLOW-ME-System.

FOLLOW-ME Lite ist eine Einstiegs-Lizenz, mit der bis zu drei Movinglights für ein Target gesteuert werden können. In der Vollversion lassen sich eine unbegrenzte Anzahl an Movinglights auf eine unbegrenzte Anzahl an Targets verwenden.

Die FOLLOW-ME Lite-Lizenz lässt sich auf FOLLOW-ME Lite+ upgraden. Mit der Lite+ Lizenz lassen sich zeitgleich vier Movinglights auf ein Target steuern und – wie bei der Vollversion – lässt sich über eine Lichtkonsole Einfluss auf das System nehmen (siehe unten).

Mit FOLLOW-ME lassen sich mehrere Darsteller über eine Lizenz verfolgen, ohne zusätzliche Kosten für Softwareupdates. Hierzu ist einzig eine weitere 3D-Mouse-Konsole notwendig. Dank der netzwerkbasierenden Struktur lassen sich multiple 3D-Mouse-Konsolen via Netzwerk-Kabel in das System integrieren und von einer entsprechenden Anzahl an Bedienern live steuern. Auch hier ist die Zuweisung von Movinglights zu einem entsprechenden „Target" jederzeit frei anpassbar.

Durch ein Merge mit dem Lichtstellpult kann die Position live vom Follow-Spot-Operator erfasst und verfolgt werden. Alle anderen Daten kommen vom Pult-Operator. Das eigens konzipierte Fixture für die FOLLOW-ME-Software erlaubt es dem Pult-Operator für jeden Cue genau festzulegen, wer gerade die Kontrolle über die Movinglights und ihre Kanäle hat. Das spart gerade bei kleineren Produktionen Budget, denn die eingesetzten Movinglights werden nicht durch die FOLLOW-ME-Steuerung blockiert, sondern können jederzeit voll in die Lichtshow integriert werden. Für komplexere Shows mit bewegten Elementen verfügt. FOLLOW-ME über eine Motion-Control-Integration sowie das PSN-Protokoll.

Zukünftige Features

Autotracking mit TraXYZ

Mit Follow-Me TraXYZ wird das Follow-Me-System in eine automatisierte Tracking-Lösung umgewandelt, mit dem Vorteil, dass die Bediener den Darstellern nicht manuell folgen müssen.

Die Darsteller tragen kleine Motion-Tracker, denen mehrere Movinglights zugewiesen werden können, um den Personen durch automatisiertes Tracking zu folgen. Durch das Hinzufügen eines TraXYZ-Servers zu einem Follow-Me-System haben Sie den Vorteil einer freien Bildschirmansicht als visuelle Referenz zu den Darstellern. Des Weiteren besteht die Möglichkeit zu jeder Zeit bei Bedarf die Kontrolle manuell zu übernehmen.

3D-Stage-Setup

Zukünftig wird außerdem die Möglichkeit bestehen, 3D-Modelle einer Bühne als Referenz in die Software zu importieren. Über das 3D-Objekt lassen sich dann Kalibrierungspunkte als Gitterstruktur anlegen. Somit können die Darsteller auch in der Z-Achse verfolgt werden, sobald sie beispielsweise eine Treppe hinaufgehen oder auf ein Podest steigen. Das System passt dann automatisch die Höhe an.

 

Optionen


Insgesamt 8 Artikel
nach oben drucken

© LMP 2008LMP • Gildestraße 55 • 49477 Ibbenbüren • Fon +49 5451 5900 800 • Fax +49 5451 5900 59 • Mail